Vorzucht, Anzucht, was?

Vorzucht, Anzucht, was?

Du baust zum ersten mal Gemüse an und verstehst nicht so genau, welche Pflanzen vorgezogen werden sollten? Eine paar Worte dazu.

Pflanzen vorziehen bedeutet schlichtweg, dass Pflanzen drinnen ausgesät werden, bevor sie im April/Mai nach draußen ins Beet oder in den Topf einziehen.

Das hat folgende Vorteile:

  • Wachstumsvorsprung für Pflanzen, die mehr Zeit brauchen für die Fruchtbildung
  • frühere Ernte im Jahr

Die Samen werden dann einfach in einer Schale oder einzeln in Töpfchen in torffreie Anzuchterde ausgesät und verbleiben bis zu den letzten Frosttagen drinnen auf der Fensterbank. Oder in eurem Regal mit Pflanzlicht.

Diese Gemüse eignen sich für die Vorzucht:
Ab März:
Tomate, Chili, Aubergine

Ab April:
Gurke, Kürbis,Zucchini


Eine Vielzahl an Pflanzen braucht aber keine Voranzucht. Bei Wurzelgemüse wie Radieschen, Karotten oder Rote Beete macht es keinen Sinn. Ich meine, die wollen in die Tiefe... wir säen die vorher aus und entreißen sie kurze Zeit später wieder aus der Erde?! Nicht so klug :) Genauso bei Erbsen, Salate und Kräuter. Die können direkt ausgesät werden. Richtet euch dabei einfach an die Aussaatzeiten auf den Tütchen. 

Und es muss nicht bedeuten, dass du keine Tomaten mehr bekommst, nur weil du die Vorzuchtszeit verpasst hast. Es gibt zu viele Faktoren, die wir nicht kontrollieren können. Wind, Sonne, Regen... Oder kaufe dir vorgezogene Pflänzchen bei deiner Gärtnerei vor Ort. Ansonsten probiere einfach aus und lerne! Säe die Samen nach den letzten Frosttagen direkt aus und schau was passiert :)

Außerdem sind die Pflanze der Direktaussaaten immer widerstandsfähiger als ihre vorgezogenen Freunde.

Was sind eure Erfahrungen, besonders beim Anbau in der Stadt? Denn gerade in den Städten haben wir durch die Wärmeglocke eine verlängerte Saison.

Es sind Pflanzen, keine Roboter



0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden moderiert